NIKE DUNK LOW




Seit 35 Jahren bereits sind die Nike Dunks in aller Munde. Er ist bekannt aus vielen Sportarten. Doch der Schuh schaffte es, Sport mit Musik, Kultur und Fashion zu vereinen und diese untrennbar miteinander zu verbinden. Nun hat der Schuh wieder sein Comeback. 

Welche Geschichte steckt hinter dem Nike Dunk?

Die heutige Popkultur fußt auf vielen Trends aus dem Jahre 1985. Zu dieser Zeit erlebte die Sportart Basketball seinen absoluten Höhepunkt. Damit verbunden waren sehr große Fanmassen. Nike erkannte dies und so erschuf der Designer Peter Moore 1985 den Nike Dunk. Vom Aussehen her erinnerte er an den Air Force 1. Zudem wurden auch Elemente des Terminators in der Silhouette eingebaut.

Zeitgleich startete Nike im gleichen Jahr das „College Colors“-Programm, bei dem die zwölf Farben des „Major Colleges“ nachgebildet wurden. Hintergrund war der Gedanke, dass sich jeder Fan mit den passenden Nike-Schuhen farblich seinem Lieblingsteam anpassen konnte. Aus diesem Grund sollte der Nike Dunk auch ursprünglich „College Color High“ heißen, denn das Marketing bezog sich auf die Zugehörigkeit zur entsprechenden Schulmannschaft. Die Werbung war im Vorfeld schon gigantisch.

Der Werdegang des Nike Dunk Low

1998 veröffentlichte das Unternehmen die Originalfarben des Nike Dunk Low noch einmal. Es war jedoch eine Sonderausgabe enthalten, die ein „Wu W“ auf der Ferse gestickt hatte. Von diesen wurden jedoch nur 36 Stück herausgebracht und ist bis heute einer der gefragtesten Dunks bis zum heutigen Tage.

Nach 35 Jahren hat sich der Nike Dunk in der Sneaker-Kultur zur absoluten Ikone entwickelt. Künstler wie Offset, Travis Scott oder Rihanna trugen ihn bereits. Da dieser Schuh nicht in Vergessenheit gerät und der Kult nie wirklich lange abflachte, hat Nike nun den Dunk zurück aus den Archiven geholt. Regelmäßig werden die Schuhe in vielen neuen Colourways gelauncht. 

Was macht den Nike Dunk Low so beliebt?

Der Schuh bekam schon kurz nach seinem Launch weitere Auftritte. Doch wirklich bekannt und beliebt wurde der Schuh erst Ende der 90er-Jahre. Dies war das Zeitalter der Dunk-Linie. Zudem schätzten immer mehr Skater den Schuh für ihren Sport, da er ihnen Halt gab und zudem noch unverschämt gut aussah. Die Eigenschaften des Dunks sind schnell auf den Punkt gebracht: Die Dämpfung ist hervorragend, die Stabilität und griffige Sohle machen den Schuh nicht nur für die Straße attraktiv, sondern auch als idealen Skater Schuh. 

Doch auch im Alltag ist der Nike Dunk Low ein bequemer Begleiter, der sich noch dazu ganz einfach mit anderen Kleidungsstücken kombinieren lässt. Besonders lässig wirken Hoodys und weite Hosen dazu, deren Farben die Akzente des Schuhs aufgreifen.

Woher kommt die Ähnlichkeit zum Air Jordan 1?

Beide Schuhe kamen 1985 auf den Markt. Sie sehen sich sehr ähnlich. Das verwundert nicht, denn beide Sneaker wurden von Peter Moore entworfen. Die Schuhe wurden zur damaligen Zeit für den Basketballplatz geschaffen. Michael Joran erhielt damals den Air Jordan und war seitdem immer das Gesicht für diesen Schuh. Der Dunk richtete sich eher an College-Studenten. 

Welche Ähnlichkeiten sind vorhanden?

Bei den Details des Designs fallen ebenfalls weitere Ähnlichkeiten auf. Beispielsweise haben beide Ösen die gleiche Anzahl. Lediglich die Umreifung ist verschieden. Der Jordan hat mehr Nähte und Panels. Der Dunk weist eine höhere Zehenbox auf. Die OG-Zunge bleibt beim Dunk draußen. Dies ist für die 80-er Jahre sehr typisch. Das Nike-Branding ist ebenfalls auf dieser auf einer separaten Lasche genäht. Dadurch kommen noch zusätzlich Retro-Vibes auf. 

Das Logo des Air Jordan ist direkt auf die Zunge gestickt worden. Auch das Wings-Logo auf der Rückseite ist markant und typisch für den Schuh. Der Dunk verfügt lediglich über das einmalige Branding. Ebenso verfügt er über eine weiche Schaumstoff-Mittelsohle. Diese dämpft hervorragend. 

Der Air verfügt über eine Air-Sohlen-Einheit in der Ferse. Dadurch kommt deutlich mehr Komfort beim Laufen auf.